zahlen können sprechen

Kleiner Beitrag, große Wirkung:
arriva unterstützt den Klimaschutz.


Seit 2013 bietet arriva den CO2-neutralen Briefversand an – ganz ohne Aufpreis für seine Kunden! Bis heute konnten über 200 Mio. Briefe als „Green Letter“ versendet und über 14.500 t Kohlenmonoxid ausgeglichen werden. Doch wie funktioniert der klimaneutrale Briefversand und was wird erreicht?

Rund um den Versand von Briefen entstehen Treibhausgas-Emissionen. Diese Emissionen können nach internationalen Standards berechnet werden. Hier kommt First Climate ins Spiel, ein auf weltweiten Klimaschutz spezialisiertes, unabhängiges Beratungsunternehmen. First Climate ermittelt den durchschnittlichen CO2-Ausstoß für eine Sendung, der auf dem Weg zwischen Adressat und Empfänger erzeugt wird, und stellt arriva ein CO2-Zertifikat aus.



Der darin ausgewiesene Emissionswert legt fest, welcher Anteil notwendig ist, um die entstandenen CO2-Emissionen zu neutralisieren. Der Ausgleich erfolgt dann über international anerkannte Klimaschutzprojekte, die arriva finanziell unterstützt.



Waldschutz in Madre de Dios: In Peru beispielsweise, in der Region Madre de Dios, werden immer mehr Regenwaldflächen gerodet – einzigartige Rückzugsgebiete für seltene Pflanzen und Tierarten verschwinden oder werden nachhaltig zerstört. Durch lokale Projekte werden Waldbesitzer und Bewohner im verantwortungsvollen Umgang mit der Natur geschult. So gibt arriva den Menschen und der Umwelt etwas zurück.