gesichter & geschichten





"Schon in der Ausbildung: Nachwuchskräfte fördern."






"Mein Weg bei arriva begann im Herbst 2011."

Schlüsselstelle, gut besetzt

Alwina Lemmer, verantwortlich für die Verkaufssteuerung, verrät, was ihr an ihrer Arbeit besonders gut gefällt.

dcs: Es ist faszinierend: fragt man im Center, ohne wen hier nichts laufen würde, fällt immer wieder Ihr Name. Inwiefern sitzen Sie denn an einer Schlüsselstelle?
A. Lemmer: Das Team der Vertriebssteuerung, das ich leite, betreut die Kommunikation mit unseren Kunden. Wir beraten diese persönlich und gehen auf Kundenwünsche ein. Als Schlüsselstelle arbeiten wir dabei eng mit dem Center zusammen, indem wir individuelle Lösungen für alle Kundenanliegen zu finden versuchen. Als Mitarbeiterin eines zertifizierten Unternehmens mit einem ausgeprägten Managementsystem achte ich aber natürlich darauf, dass diese Lösungen den Standards und Prozessabläufen entsprechen. Als Verbindung zwischen Geschäftsführung und meinem Team nehme ich noch eine weitere Schlüsselposition ein. Denn wir implementieren neue, spannende Projekte und setzen dabei konkret Unternehmensziele und Ausrichtungen um.

dcs: Ist es richtig, dass Sie auch als Ausbildungsleiterin im Einsatz sind? Wie gestaltet sich Ihre Tätigkeit in diesem Bereich?
A. Lemmer: Ja, ich war von Anfang an bei der Vorbereitung und Anerkennung zum Ausbildungsbetrieb dabei und habe die Kommunikation mit der IHK und den Berufsschulen geführt. Es war sehr spannend, die ersten Auszubildenden aus der Vielzahl der Bewerber auszuwählen. Seit 2013 bilden wir Industriekaufleute aus und ich betreue unsere beiden Azubis. Aktuell bin ich in der letzten Phase der Auswahl der Bewerber, die ab September 2014 ihre Ausbildung bei uns beginnen können. Danach besteht meine Aufgabe vorrangig darin, den Ausbildungsverlauf so zu planen, dass alle Ausbildungsinhalte berücksichtigt werden und jeder Auszubildende alle Abteilungen kennenlernen und in allen Bereichen mitarbeiten kann. Unterstützt werden wir dabei von unseren Muttergesellschaftern, der Badischen Zeitung und dem Südkurier. Uns ist es sehr wichtig die Auszubildenden nicht bloß zu beschäftigen, sondern ihnen eine interessante und umfassende Ausbildung zu gewährleisten, mit dem Ziel, unternehmensintern Nachwuchskräfte zu fördern.

dcs: Frau Lemmer, seit wann sind Sie denn bei arriva? Und wie verlief Ihr Weg zum größten privaten Briefdienstleister in Baden?
A. Lemmer: Mein Weg bei arriva begann im Herbst 2011. Damals habe ich Wirtschaftspädagogik an der Uni Konstanz studiert und war gerade mit meinem Studium frisch fertig. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, mich räumlich und beruflich anders orientieren zu müssen. Als ich erfuhr, dass die arriva gmbh Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst sucht, habe ich mich ganz spontan beworben. Bis dahin kannte ich arriva nur sehr oberflächlich von meiner studentischen Tätigkeit beim Südkurier Medienhaus. Bereits beim Vorstellungsgespräch hat sich gezeigt, dass ich gut in das Team der arriva gmbh passen würde und Leidenschaft für den privaten Briefdienst besitze. Meine Wahl habe ich bis heute nicht bereut.

dcs: Hat sich Ihre tägliche Arbeit eigentlich, seitdem Sie hier begonnen haben, sehr verändert und wenn ja, wie?
A. Lemmer: O ja! Allein an meiner beruflichen Laufbahn bei arriva kann man erkennen, dass es nie langweilig wird und das Unternehmen stetig wächst: Angefangen habe ich als Sachbearbeiterin im Vertrieb. Nach kurzer Zeit wurde die Stelle der Assistenz der Geschäftsführung neu eingeführt, die ich einnehmen durfte. Seit Sommer letzten Jahres arbeite ich wieder im Vertrieb als Verkaufssteuerung. Seit meiner Anfangszeit hat sich viel bei arriva getan. Ich war an vielen spannenden Projekten und Neuerungen beteiligt. In dieser Zeit habe ich enorm viel lernen und mich persönlich weiterentwickeln können.

dcs: Was finden Sie persönlich am spannendsten an der Arbeit für einen Briefdienstleister?
A. Lemmer: Den Markt des privaten Briefdienstes gibt es noch nicht all zu lange. Umso spannender ist es, die Entwicklung mitzuverfolgen und vielleicht auch mitzuwirken. Wir werden immer wieder mit neuen Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert, die wir bisher immer gut meistern konnten. Das liegt vor allem auch an dem ausgeprägten Teamgeist der arriva gmbh.