einfach so

Wir im Center

Silvia Georgi leitet die Tourist-Information in Hagnau am Bodensee und ist im letzten November auf Entdeckungstour in einem Sortiercenter gegangen ...

dcs: Wie kam es denn dazu, dass Sie eine Centerführung bei arriva erlebten?
S. Georgi: Nun, wir arbeiten nicht nur mit engagierten festen Mitarbeitern, sondern auch mit einer großen Zahl unglaublich einsatzfreudiger Menschen, die uns ehrenamtlich unterstützen. Einmal im Jahr möchten wir diese Hingabe belohnen und organisieren dazu einen Ausflugstag mit einer großen Gruppe der Helfer, um uns mit einem schönen gemeinsamen Erlebnis bei allen zu bedanken. Dabei wählen wir verschiedene Ziele hier in der Region und suchen uns immer besondere Aktivitäten aus. Die Einladung zu einem Blick hinter die Kulissen hatten wir schon eine Weile zuvor von arriva erhalten und dachten uns spontan: das wäre doch ein spannendes Ausflugsziel!

dcs: Für Ihre Teilnehmer wahrscheinlich auch keine alltägliche Erfahrung, oder?
S. Georgi: Ganz und gar nicht. Aber umso besser, denn fünfzig neugierige Augenpaare hatten so die Gelegenheit, einmal zu sehen, was eigentlich mit den Briefen passiert, nachdem sie im Kasten und bevor sie beim Empfänger sind. Man denkt darüber in der Regel eher selten nach – und dann wird einem bei so einem Besuch erst klar, was alles dazu gehört, dass ein Brief überhaupt sein Ziel erreicht ...

dcs: Wovon waren Sie und Ihre Begleiter denn besonders überrascht?
S. Georgi: Als wir nachmittags dort ankamen, war richtig viel Betrieb, es wurde sortiert, verteilt, transportiert und große Mengen an Briefen bewegt – und jeder Handgriff musste sitzen. Das fanden wir alle sehr faszinierend, da zuzusehen. Denn vor allen Dingen hatte wohl niemand von uns erwartet, dass in einem Sortiercenter, in dem ja viel Technik im Einsatz ist, doch so viele Menschen an der Arbeit sein würden! Insgesamt hat uns der Besuch wirklich Spaß gemacht und war ein hochinteressanter Teil eines tollen Ausflugstages.