Mein Weg zu arriva

Friederike Tropp beschreibt, wie sie zu arriva kam und warum sie ihren Weg dort mit Begeisterung weiter geht ...

Ein indirekter Kontakt mit arriva fand bei mir schon früh statt, denn ich hatte als Studentin nebenher im Südkurier Medienhaus gearbeitet. Daher war ich also schon etwas mit dem Geschäftsmodell von arriva vertraut. Nachdem ich dann meinen Masterstudiengang in Literatur, Kunst und Medien abgeschlossen hatte, habe ich mich in verschiedene Richtungen umgesehen. Als ich von einer Stelle bei arriva gehört habe, habe ich mich beworben, da ich das Projekt, die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems, sehr interessant fand.

Das „Briefdienstleister-Virus“

So bin ich zur Briefdienstleistung gekommen, und bin dann von dem motivierten Team hier schnell mit dem „Briefdienstleister-Virus“ angesteckt worden. Das war vor vier Jahren und das Projekt, für das ich ursprünglich eingestellt wurde, war die Unterstützung beim Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001/2008. Das ist ein spannendes Thema, durch das ich sehr viel über das Unternehmen gelernt und vor allem ein Gefühl für die Strukturierung von Prozessen und die Umsetzung von Projekten entwickelt habe!

Immer neue Aufgaben

Doch bei dieser Aufgabe allein ist es nicht lange geblieben – arriva ist ein schnell wachsendes Unternehmen, bei dem sich ständig neue Aufgaben und Herausforderungen ergeben. Vor zwei Jahren habe ich dann die Chance bekommen, die Abteilungsleitung der Qualitätssicherung zu übernehmen. Der Bereich ist sehr vielseitig und umfasst neben der Steuerung der Reklamationsbearbeitung, unserer Hotline und verschiedener Qualitätsmaßnahmen auch die weitere Betreuung unseres Qualitätsmanagementsystems. Besonders gefallen mir an meiner Position die vielen Möglichkeiten, aktiv mitzugestalten, und dass ich stetig Neues dazulerne.

Quereinstieg und voller Einsatz

Als Quereinsteigerin habe ich mich also in ein komplett neues Themengebiet eingearbeitet und habe dabei vom arriva- Team von Anfang an viel Unterstützung bekommen. Das geht aber vielen hier so – die meisten meiner Kollegen kommen nicht aus dem Briefoder Logistikgeschäft. Gerade daraus ergibt sich aber ein tolles und vielseitiges Team, in das sich jeder einzelne mit viel Engagement einbringt.